Deutsche Maildienste

Codename „Montmartre“: Internetportale Web.de und GMX stehen zum Verkauf

+
Der Internetkonzern hat einem Bericht zufolge GMX und Web.de zum Verkauf gestellt.

Der Konzern United Internet will sich einem Bericht zufolge von den Maildiensten GMX und Web.de trennen. Die Sparte könnte mit rund 1,5 Milliarden Euro bewertet werden.

Montabaur – Die Maildienste GMX und Web.de, zwei der größten Online-Portale Deutschlands, könnten in geraumer Zeit den Eigentümer wechseln. Der Internetkonzern United Internet habe seine Sparte für Konsumentenapplikationen, zu der die beiden Mail-Portale gehören, zum Verkauf gestellt, berichtete das Handelsblatt am Donnerstag.

United Internet erwägt Verkauf von GMX und Web.de

Das Magazin bezog sich dabei auf mehrere mit der Sache vertraute Personen. Die Sparte könnte demnach mit rund 1,5 Milliarden Euro bewertet werden. Laut dem Handelsblatt startete das Projekt schon im Frühjahr unter dem Codenamen „Montmartre“.

United Internet teilte mit, dass man sich regelmäßig mit der strategischen Entwicklung seiner Geschäftsbereiche und mit potenziellen Kooperationen beschäftige. Entscheidungen zu Veränderungen des Anteils bei Consumer Applications stünden derzeit aber nicht an. Auch im Handelsblatt hieß es, dass noch keine Vorentscheidung getroffen sei.

GMX und Web.de haben Millionen Kunden in Deutschland

GMX hat Firmenangaben zufolge mehr als 20 Millionen Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die Kundenzahl von Web.de beziffert United Internet auf 17 Millionen. Die Einnahmen kommen von Werbetreibenden und von Privatkunden, die nicht nur einen kostenfreien Mailaccount, sondern eine Version mit mehr Speicherplatz haben. (lma/dpa)

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Kommentare