Natur

Waldbesitzer fordern Hilfe für Waldumbau

+
Waldbesitzer fordern beim klimaresilienten Umbau der Wälder Unterstützung und klare Ziele der Politik.

Stürme, Trockenheit und weitere Folgen des Klimawandels stellen den Wald vor große Herausforderungen. Am Montag beraten die Agrarminister von Bund und Ländern darüber. Verbände haben konkrete Vorstellungen.

Berlin/Magdeburg - Waldbesitzer fordern beim Umbau der Wälder zu mehr Widerstandsfähigkeit gegen den Klimawandel Unterstützung und klare Vorgaben der Politik.

Seit 2018 seien bereits über 400.000 Hektar Waldfläche durch die Folgewirkungen zunehmender Temperaturen und Trockenheit zerstört worden, sagte der Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW), Andreas Bitter. „Die Zeit drängt, die Bundesregierung muss handeln. Die Finanzierung der Anpassung des Waldes an den Klimawandel muss zügig umgesetzt werden, sonst ist es spät“, sagte Bitter vor einer Sondersitzung der Agrarminister an diesem Montag.

Der Vorsitzende der Familienbetriebe Land und Forst, Max von Elverfeldt, ergänzte: Wenn nicht in den dringend notwendigen Waldumbau investiert werde, würden die Folgen vor allem die nächsten Generationen treffen. „Unsere Wälder sind unsere erfolgreichsten Klima-Aktivisten, ohne sie erreichen wir nicht die Klimaziele.“ Die AGDW und die Familienbetriebe Land und Forst vertreten zwei Millionen Waldbesitzer in Deutschland - von klein bis groß.

Mehr als 12 Milliarden Euro Schäden in drei Jahren

Der Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates, Georg Schirmbeck, bezifferte den materiellen Schaden durch Dürre und Borkenkäferbefall auf 12,5 Milliarden Euro, verteilt über drei Krisenjahre: „Da sind Vermögenswerte regelrecht vernichtet worden“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Deutlich darüber lägen die Kosten für Wiederaufforstung und Anpassung an den Klimawandel: „Der Umbau des deutschen Waldes wird, sehr vorsichtig geschätzt, 50 Milliarden Euro kosten“, sagte Schirmbeck. Der Staat müsse Waldbesitzer unterstützen. Zwar nicht mit den 50 Milliarden Euro, aber mit erheblichen Mitteln - aus Sicht von Schirmbeck mit jährlich einer Milliarde Euro.

Thema bei dem Ministertreffen ist auch der Umgang mit dem Rohstoff Holz. Der Forstwirtschaftsrat fordert konkrete Rahmenbedingungen, die eine aktive Waldbewirtschaftung und die nachhaltige Nutzung von Holz gewährleisten. „Der nachwachsende Rohstoff Holz ist sowohl als Baumaterial als auch als Endenergieträger ein wichtiges Element zur Erreichung der Klimaziele der Bundesregierung mit der Abkehr von fossilen Brennstoffen“, sagte Schirmbeck.

BUND fordert ökologische Waldwende

Der Umweltverband BUND forderte deutliche Schritte, um Wälder langfristig zu erhalten. „Unsere Wälder sind durch mehrere Dürrejahre, zu intensive Forstwirtschaft und den großflächigen Anbau von Nadelbäumen geschwächt“, sagte der BUND-Vorsitzende Olaf Bandt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). „Wir fordern eine ökologische Waldwende.“ So müsse mindestens ein Zehntel der Waldfläche als Naturwald ausgewiesen werden, in dem die Forstwirtschaft dann nicht mehr eingreifen dürfte. Zudem brauche es „einen sofortigen Einschlagstopp in über 100 Jahre alten Laubwäldern in öffentlicher Hand“. Nötig seien auch der zügige Umbau von Nadelforsten zu Laubwäldern und ein anderer Umgang mit Wildtieren wie Rehen, die Neupflanzungen als Nahrung nutzen und damit beschädigen.

Der Jagdverband sprach sich für eine differenzierte Betrachtung aus. Reh und Hirsch zum Sündenbock zu machen für die Folgen eines über 80-jährigen Waldbaus, sei nicht praxistauglich. Fichten- und Kiefermonokulturen habe der Mensch bewusst angelegt, 27 Prozent des Waldes seien heute noch betroffen. Deren Umbau gelinge nur durch Pflanzung. Auf Aufforstungsflächen sei auch eine schärfere Jagd notwendig. Doch zugleich seien an anderer Stelle Ruhezonen und mehr naturnahe Waldränder nötig. In 30 Jahren haben dem Verband zufolge vor allem die Landesforsten über 60 Prozent der Beschäftigten entlassen, die im Wald arbeiten. Junge Laubbäume benötigten aber viel Pflege. Es gehe um den Schutz vor Pflanzenfressern genauso wie vor schnell wachsenden Pflanzen wie Brombeere oder Adlerfarn.

Holzindustrie: Waldnutzung nicht reduzieren

Die Holzindustrie warnte davor, die Waldnutzung zu reduzieren: „Wir benötigen den regionalen Rohstoff Holz. Es darf kein weiterer Wald aus der wirtschaftlichen Nutzung genommen oder diese Nutzung beschränkt werden. Schon derzeit wächst viel mehr Holz nach als genutzt wird. Auf entsprechende Pläne sollten die Länder verzichten“, sagte der Hauptgeschäftsführer Hauptverband der Deutschen Holzindustrie (HDH), Denny Ohnesorge, dem RND. „Am besten für den Klimaschutz ist es, wenn das CO2 in Holzprodukten gespeichert wird oder wenn das Holz klimabelastende Materialien ersetzt, statt es im Wald ungenutzt verrotten zu lassen.“ Die Holzvorräte im deutschen Wald seien in den vergangenen Jahrzehnten immer weiter gestiegen, der Wald ist also immer älter geworden. „Wir müssen die Wälder aber verjüngen, um sie an den Klimawandel anzupassen.“ dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Kommentare