Kurzkredit: Alternative zum Dispo im Fokus

Ein finanzieller Engpass aufgrund unerwarteter Kosten bringt Verbraucher mitunter in Bedrängnis. Sie brauchen rasch Geld, weil das Ersparte nicht reicht. Ein Kurzkredit kann die Lösung sein, um die Situation zu entschärfen. Er ist eine Alternative zum teuren Dispokredit.

Was ist ein Kurzkredit?

Eine offizielle Definition für den Kurzkredit gibt es eigentlich nicht, die Bezeichnung hat keinen rechtlichen Hintergrund. Ein Kurzkredit hat seinen Namen von der kurzen Laufzeit, die ihn kennzeichnet. Meist sind es nur einige Monate, bis die Rückzahlung abgeschlossen ist. Da die Laufzeit so kurz ist, liegt der Kreditbetrag in einem vergleichsweise niedrigen Bereich. Ein Kurzkredit unterliegt keiner Zweckbindung und das bedeutet, dass Kreditnehmer in nach Belieben einsetzen können.

Mögliche Verwendungszwecke für einen Kurzkredit

Eine Autopanne, eine kaputte Waschmaschine oder eine unerwarteten Trennung: das Leben schreibt Tag für Tag neue Geschichten, die akuten Geldbedarf auslösen. Mit einem Kurzkredit können Verbraucher verhältnismäßig schnell einen überschaubaren Geldbetrag bekommen, um die Reparatur zu bezahlen, eine neue Waschmaschine zu kaufen oder die erste Zeit nach der Trennung zu überbrücken.

Akuter Geldbedarf erfordert schnelles Handeln

Wenn die Zeit drängt, bleibt nur wenig Zeit Kreditangebote unterschiedlicher Banken miteinander zu vergleichen. Viele greifen dann der Einfachheit halber auf ihren Dispokredit zurück – mit teuren Folgen. Der durchschnittliche Zinssatz für Dispokredite lag abhängig von der kontoführenden Bank im Jahr 2019 bei 9,68 Prozent, ein absurd hoher Wert wie Stiftung Warentest in ihrem unabhängigen und kostenlosen Test feststellt. Banken verlangen viel Geld dafür, dass ihre Kunden ohne weitere Rücksprache innerhalb eines vorab festgelegten Kreditrahmens agieren können. Die Rückzahlung ist ebenfalls nicht fest geregelt und jeder Bankkunde bestimmt selbst darüber, wann und wie er den Kredit zurückführt. So viel Freiheit lässt sich jedes Kreditinstitut bezahlen.

Der Dispokredit ist aus verschiedenen Gründen mit Vorsicht zu genießen. Banken gewähren häufig einen Dispokredit in zwei- bis dreifacher Höhe des regelmäßigen Geldeingangs. Bei einem regelmäßigen Nettoeinkommen von 2.500 € wären das 7.500 €. Ist der Dispo komplett ausgereizt und die Schulden haben sich auf 7.500 € summiert, wird es sehr schwer aus den laufenden Einnahmen diese Schulden zu tilgen. Abgesehen davon droht ein weiteres Risiko. Überziehen Bankkunden den Dispo über die vereinbarte Summe hinaus, kann die Bank die gesamte Schuld sofort fällig stellten. Das bringt betroffene Bankkunden in eine schwere finanzielle Notlage. So manche Schuldnerkarriere beginnt mit einem überzogenen Dispokredit, die sich nur mit tatkräftiger Unterstützung einer anerkannten Schuldnerberatung lösen lässt.

Über Kurzkredit wird rasch entschieden

Kurzlaufende Kredite über verhältnismäßig geringe Summen stellen für Banken kein hohes Ausfallrisiko dar. Da die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass Kreditnehmer die aufgenommene Summe in der vereinbarten Laufzeit vollständig zurück bezahlen, sind die Konditionen vergleichsweise moderat. Ein Kurzkredit ist in der Regel günstiger als in Dispokredit. Auch, wenn er nicht „sofort“ verfügbar ist, fällt die Bank über die Zu- oder Absage sehr schnell eine Entscheidung. Zu diesem Zweck prüft sie einige Rahmendaten:

 

  1. SCHUFA-Eintrag vorhanden oder nicht?
    Haben Antragsteller einen negativen SCHUFA-Eintrag, wirkt sich das nachteilig auf die Kreditvergabe aus. Es muss allerdings nicht heißen, dass der Kredit verwehrt wird. Der negative Eintrag kann sich in ungünstigeren Konditionen niederschlagen. Ist der Scorewert allerdings zu schlecht, ist die Finanzierung über einen Kurzkredit nicht möglich. Doch es gibt Alternativen, die im Beitrag „Wenn es einmal eilig ist: wie Kreditnehmer schnell an Geld kommen“ vorgestellt werden.

  2. Wie ist es um die Bonität bestellt?
    Kurzkredite werden in erster Linie an Antragsteller vergeben werden, deren Bonität (=Kreditwürdigkeit) verhältnismäßig hoch ist. Um die Kreditwürdigkeit nachzuweisen, werden Gehaltsabrechnungen, Kontoauszüge, Kopien des Arbeits- oder Ausbildungsvertrags angefordert. Selbstständige müssen analog zu Arbeitsvertrag und Gehaltsabrechnung ihre Steuerbescheide einreichen.

  3. Passen die formalen Anforderungen?
    Wer in Deutschland einen Kurzkredit aufnehmen will, muss volljährig sein. Banken verlangen in der Regel, dass der Wohnsitz in Deutschland liegt und auch das Konto in Deutschland geführt wird. Ein regelmäßiges Einkommen ist ebenfalls eine der Grundvoraussetzungen, um einen Kurzkredit aufzunehmen.

Fällt die Prüfung der beschriebenen Kriterien positiv aus, macht die Bank eine Kreditzusage. Das Geld wird dann innerhalb weniger Tage auf das Konto überwiesen.

Wo und wie lassen sich Kurzkreditangebote finden?

Wer einen passenden Kurzkredit schnell finden will, sollte das Internet nutzen. Online ist es unkompliziert und innerhalb von Minuten möglich, zahlreiche Angebote unterschiedlicher Banken miteinander zu vergleichen. Dazu müssen Kreditinteressenten lediglich die gewünschte Kreditsumme, Laufzeit und den Verwendungszweck angeben. Hinzu kommen Angaben zur Bonität und einige persönliche Daten, um die verschiedenen Kreditangebote entsprechend zu filtern. Übrig bleiben die Kurzkreditangebote, die generell infrage kommen, vorbehaltlich der Prüfung der oben erläuterten Kriterien.

Nicht jede Bank bietet Kurzkredite an

So mancher Verbraucher kommt auf den Gedanken, bei seiner eigenen Bank nach einem Kurzkredit zu suchen, doch wer keinen findet, sollte sich nicht wundern. Längst nicht jede Bank bietet Kurzkredite an. Der Grund ist finanzieller Natur, denn Kurzkredite rentieren sich kaum. Sie lösen bei Banken einen verhältnismäßig hohen Verwaltungsaufwand auf und bringen aufgrund der geringen Summen unterm Strich nur wenig Zinsertrag ein. Um Banken zu finden, die im Kurzkreditgeschäft aktiv sind, ist die Recherche über eine Online-Vergleichsdatenbank wie erwähnt sehr zu empfehlen.

Die folgende Auflistung stellt die Vor- und Nachteile von Kurzkrediten im Überblick zusammen.

Nachteile kompakt

  • Nicht alle Banken bieten Kurzkredite an, die Zahl der Anbieter ist relativ überschaubar.
  • Der Zinssatz liegt über dem von klassischen Ratenkrediten.
  • Voraussetzungen sind gute Bonität und ein zufriedenstellender SCHUFA-Score.
  • Die Finanzierungssumme ist relativ niedrig.
  • Die Rückzahlung ist innerhalb kurzer Zeit zu leisten.
  • Kreditkonditionen sind relativ unflexibel. Sondertilgungen oder Ratenpausen sind unüblich.

Vorteile kompakt

  • Ob ein Kurzkredit vergeben wird entscheidet sich sehr schnell.
  • Wird der Kredit bewilligt, ist das Geld innerhalb weniger Tage auf dem Konto.
  • Aufgrund des geringen Kreditbetrages ist die monatliche Belastung zur Tilgung recht überschaubar.
  • Ein Kurzkredit ist in der Regel günstiger als ein Dispokredit.
  • Kurzkredite sind online schnell beantragt, sodass der Gang zur Bank entfällt.
  • Sämtliche Unterlagen und Identitätsprüfungen lassen sich ebenfalls online erledigen. Das spart Zeit und Mühe.

Kurzkredite eignen sich zur Überbrückung finanzieller Engpässe. Sie werden darüber hinaus auch immer wieder genutzt, um persönliche Wünsche zu finanzieren. Allerdings bedeutet die Kreditaufnahme immer, sich zu verschulden und über die vereinbarte Laufzeit Einschränkungen bei der laufenden Liquidität hinzunehmen. Schließlich muss Monat für Monat Tilgung geleistet werden.

© Schwäbische Post 09.03.2020 10:57
816 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy