Wie kann ich meine Immobilie als Ferienwohnung anbieten?

Eine Immobilie ist eine wertvolle Kapitalanlage. Sie kann nicht nur selbst bezogen werden, sondern auch als Ferienwohnung oder Ferienhaus vermietet werden. Wer sich zum ersten Mal damit befasst, ist häufig überfordert mit den Rechten und Pflichten, doch das ist mit dem richtigen Hintergrundwissen nicht nötig.

Wer kann helfen, eine Ferienwohnung zu vermieten?

In der Hauptsaison des Urlaubs finden Sie sicher schnell einen Mieter für ihre Ferienwohnung. Ansonsten aber kann es schwierig werden und zu weniger Einnahmen kommen. Die Vermittlungsplattform Bestfewo ist daher eine gute Anlaufstation. Hier helfen Ihnen Experten bei der Vermietung, indem sie Ihre Ferienwohnung an geeignete Kunden vermitteln. So können Sie ganzjährig mit Bestfewo Gastgeber werden und die Auslastung der Unterkunft erhöhen.

Beim Vermieten hift außerdem der DTV. Diese freiwillige Qualitätskontrolle prüft und beurteilt Unterkünfte mit bis zu neun Betten. Es können bis zu fünf Sterne vergeben werden. Sie müssen die DTV-Zertifizierung nicht in Anspruch nehmen, doch es wird helfen, wenn der Gast durch die Bewertung Vertrauen gewinnt.

Was muss ich beachten, wenn ich Gastgeber werde?

Zunächst benötigen Sie eine Zusage durch das Bauamt, um Gastgeber zu werden. Weil Ferienwohnungen bestimmte Kriterien erfüllen müssen, sind eventuell auch Umbauten nötig, bevor Ihre Immobilie als geeignet eingestuft werden. Werfen Sie außerdem einen Blick in die Teilungserklärung, um herauszufinden, ob diese eine Vermietung an Gäste erlaubt.

Entscheiden Sie, ob Sie Ihre Ferienwohnung oder Ihr Ferienhaus als Gewerbe anmelden möchten. Wenn Wohnraum auf Dauer vermietet wird, also wenn jemand längere Zeit dort verbringt, gilt generell: Sie müssen ein Gewerbe anmelden. In diesem Falle müssen aber auch Gewerbesteuern gezahlt werden.

Bis zu einem Jahresumsatz von 17.500 Euro gelten Sie als Gastgeber jedoch als Kleinunternehmer und müssen auch in einem Gewerbe keine Steuern abgeben. Empfohlen wird, stetig mit dem Gewerbeamt zu kommunizieren und eine Beratung in Anspruch zu nehmen, wenn Sie sich unsicher sind.

Rechtliche Regelungen für Ferienwohnungen

Zwischen Mieter und Vermieter sollte immer ein Vertragsverhältnis bestehen. Stellen Sie als Gastgeber unbedingt einen Vertrag aus, um Risiken entgegenzuwirken und Absprachen später nachweisen zu können. Die Ferienwohnung sollte immer erst nach der Unterschrift übergeben werden.

Rechtlich sind Sie zunächst gleichgestellt mit den Vermietern normalen Wohnraumes. Eine Ausnahme besteht, wenn Sie Zusatzleistungen anbieten, zum Beispiel die Organisation der An- und Abreise. Dadurch werden Sie zum Reiseveranstalter und es gelten andere Regelungen.

Bei Schäden durch den Gast wird nach dem Mietrecht vorgegangen, solange Sie nicht als Reiseveranstalter gelten. In diesem Falle müssten Sie auch für An- und Abreiseschäden haften und es gibt komplexere Risiken. Überlegen Sie daher gut im Vornherein, was Sie wollen.

Photo by Vita Vilcina on Unsplash

© Schwäbische Post 10.03.2020 11:27
739 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy