In der Krise wird gespart

Die Deutschen erhöhen in der Corona-Zeit ihr Vermögen.
Die Menschen in Deutschland haben in der Corona-Krise so viel Geld beiseite gelegt wie nie und das Aktiensparen entdeckt. Das Geldvermögen der privaten Haushalte ist im dritten Quartal um 1,6 Prozent auf den Rekordwert von 6738 Milliarden Euro geklettert, teilte die Deutsche Bundesbank mit.

Die Entwicklung von Juli bis September sei „erneut durch eine hohe Ersparnisbildung und die anhaltende Erholung am Kapitalmarkt geprägt“, schreibt die Bundesbank. Die Bewertungsgewinne aus gestiegenen Kursen betrügen 20 Milliarden Euro.

Wie das Vermögen in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen verteilt ist, geht aus den Daten nicht hervor. Immobilien, die seit Jahren teils kräftige Wertsteigerungen verzeichnen, berücksichtigt die Bundesbank in dieser Berechnung nicht. dpa
© Südwest Presse 16.01.2021 07:45
205 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy