Sixt schickt Mitarbeiter in Kurzarbeit

  • Der Autovermieter erwartet einen Umsatzeinbruch. Foto: Sina Schuldt/dpa
Deutschlands größter Autovermieter Sixt schickt einen Teil der Mitarbeiter für die nächsten drei Monate in Kurzarbeit. Wegen der Corona-Krise sei ein deutlicher Einbruch beim Umsatz zu erwarten, sagte Vorstandschef Erich Sixt. Möglicherweise werde man einzelne Stationen schließen müssen. Es seien aber keine Massenentlassungen geplant. Erst im vierten Quartal dürfte sich die Nachfrage „wieder dem Normalzustand annähern“. Sixt macht den Großteil seines Geschäfts mit Mietautos für Touristen und Geschäftsreisen in Europa und den USA. dpa
© Südwest Presse 26.03.2020 07:45
310 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy